Bürgersolaranlagen

für Schwabach und Umgebung

   
   

Menü:

Startseite
Bürgersolaranlagen in der Metropolregion
alle Anlagen
neue Beteiligungsprojekte
Aktuelles
Auszeichnungen
Downloads
Presse
Links
Kontakt
Impressum
Datenschutz














Herzlich Willkommen,
auf der Seite Bürgersolaranlagen für Schwabach und Umgebung.

Wir möchten Ihnen hier das Konzept der Bürgersolaranlagen vorstellen.
Mit Bürgersolaranlagen können Einzelpersonen an der Energiewende mit arbeiten und die Stromversorgung demokratisieren.





Was sind Bürgersolaranlagen ?

Mit Photovoltaik-Modulen lässt sich aus Sonnenlicht direkt umweltfreundlicher Strom erzeugen. Bürger-Solaranlagen sollen allen Menschen, die sich für eine Energiewende einsetzen wollen, eine Möglichkeit des Engagements bieten.
Ziel ist es Anlagen mit einer Leistung zwischen 50 kWp (Fläche ca. 500 m²) auf Dächern öffentlicher Gebäude, Mehrfamilienhäusern und Gewerbebauten zu errichten. So kann eine 300 m² große Anlage den Strom für 8 Haushalte liefern.
Bürger-Solaranlagen sind insbesondere für BürgerInnen interessant, die selbst über kein passendes eigenes Dach verfügen.



Was bringt die Photovoltaikanlage für die Umwelt ?

Pro Jahr und kW installierter Leistung werden ca. 900 kWh regenerativen Stroms erzeugt.
Damit werden jedes Jahr pro kW installierter Leistung 600 kg des Treibhausgases CO2 eingespart.
Photovoltaik-Anlagen haben sich bereits nach 5 Jahren energetisch amortisiert – das bedeutet, die Energie, die durch die Herstellung der Module benötigt wurde, ist dann von der Anlage selbst erzeugt worden.

Die Agenda 21-Gruppe erwirbt nach Möglichkeit Photovoltaik-Module, die in Deutschland gefertigt werden. Dies sichert Arbeitsplätze in Deutschland und vermeidet lange Transportwege.



Wer errichtet und betreibt eine Bürgersolaranlage ?

Die BürgerInnen bilden eine Einkaufsgemeinschaft oder eine Betreibergesellschaft. Meist werden Gemeinschaftsanlagen errichtet. Jeder Bürger kennt aber die Dächer und seine Mitgesellschafter.

Das Dach wird von dem Eigentümer bzw. einer Eigentümergemeinschaft angemietet. Die Vertragsdauer beträgt mind. 20 Jahre. Während dieser Zeit ist die Einspeisevergütung gesetzlich gesichert und die Anlage erzeugt ausreichend Strom, um die Investitionskosten zu decken und einen kleinen Gewinn zu erwirtschaften.
Nach Gründung der Gesellschaft und Abschluss des Mietvertrags bestellen und betreiben die Bürger die Anlage gemeinsam.